about

Julia Theek wurde 1966 in Potsdam geboren. 1988 bis 1995 studierte sie Ästhetik, Kunst und Medienwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. 1988 stellte sie Computergraphiken, 1990 Assemblagen und 1992 eine Multimedia-Installation in der berühmten „37 Räume“- Ausstellung in der Berliner Auguststraße aus. 1993 nahm sie an einem Seminar über Filmproduktion an der „University of Southern California“ teil, dann folgten Musikvideos und Kunstdokumentationen von mittelalterlicher Straßenmusik bis hin zu Pop und dem Musikkorps der Sowjetarmee.
In den späten 90ern rückte sie mit den Dokumentarfilmen „The unseen Warhol“ und „New York Meat-District“ den Fokus ihrer Arbeit wieder auf die Kunst zurück, 2002 folgte ein Zyklus von Acrylgemälden mit Palästen und Ruinen für „European – Visual Storm II“, eine Videoinstallation. Zurückkehrend zur Malerei entwickelte sie ihre eigene Airbrush-Technik, die die handwerkliche Kompetenz des Motorraddesigns in den Hinterhöfen Berlins in den Galeriekontext holt.
Die damalige Kulturministerin Johanna Wanka beschrieb sie in einer Ausstellungseröffnung 2008 „ intellektuell herausfordernd und berührend schön zugleich“. Wolfram Weimer schrieb 2017 im „The European“ zur Ausstellung Gated Communities, aus der 11 Bilder hier zu sehen sind:  „Die Künstlerin Theek spaziert mit ihren Bildern leichtfedernd durch die widersprüchlichen Pfade der Erkenntnis. Und sie findet einen ästhetischen Weg durch den neuen Dschungel der Zäune. … Theek ist eine Grenzgängerin aus der Grenzstadt Potsdam, eine Vertreterin der Generation Mauerfall, die Ideen und Formen so herrlich frei miteinander kombiniert wie dies nur von Menschen gewagt wird, die Unfreiheit wirklich kennen. Und sie ist eine Grenzgängerin der malerischen Formen. Ihr von der Street Art beeinflusstes Werk umfasst neben Malerei auch Plastik, Fotografie, Filme und Multimedia. Die Eigenheit der Arbeiten besteht in der Interpretation tradierter Motive, gerne aus dem alten Preußen mit ästhetischen Erfahrungen der Apple-Generation.“

Julia Theek was born in 1966 in Potsdam. 1988 to 1995 she studied aesthetics, art and media studies at Berlin’s Humboldt-University, exhibiting computer graphics in 1988, assemblages in 1990 and multi-media installation 1992 at the famous “37 Räume” in Berlin-Mitt Auguststraße . In 1993 she participated in a seminar on film production at the University of Southern California which enabled her to explore video facilities, made music videos and documentaries, from medieval street music to pop as well as Russian folk music performed by the Soviet Army’s music corps. In the late 90s she switched the focus of her work back to art with the documentary “The unseen Warhol” and “New York Meet”, in 2002 she made a cycle of acrylic paintings with palaces and ruins for “European – Visual Storm II”, a video installation. Turning back to painting she developed her own characteristic airbrush technique – bringing the workmanlike competence of motorcycle design in Berlin’s backyard sheds to bear on aspects of high culture, such as architecture. 1999 – 2009 she art directed “Potsdamer Schlössernacht” at Sanssouci-Park. 2012 she founded the summer art academy “Lübzer Kunstspeicher”, specialized in upcycling art.

Julia Theek est née en 1966 à Potsdam. De 1988 à 1995, elle a étudié l’esthétique, l’art et les sciences des médias à l’université Humboldt de Berlin. En 1993, elle a assisté à un séminaire sur la production cinématographique à l’Université de Californie du Sud, suivi de vidéoclips et de documentaires.
Dans les années 90, elle a déménagé au documentaire « L’invisible Warhol » et « New York District Meat » au centre de leur travail de retour à l’art en 2002 a été suivi d’un cycle de peintures acryliques avec des palais et des ruines pour « européenne – Tempête visuelle II » , une installation vidéo. De retour à la peinture, elle a développé sa propre technique à l’aérographe, qui rapproche le savoir-faire de la conception de motos dans les arrière-cours de Berlin dans le contexte d’une galerie.
La ministre de la Culture de l’époque, Johanna Wanka, l’a décrite dans une exposition qui a ouvert ses portes en 2008: „C’est à la fois un défi intellectuel et une beauté touchante“. Wolfram Weimer écrit en 2017 dans «The Européenne»: “Avec ses photos clairettes l’artiste Theek marche sur les chemins contradictoires de la connaissance. Elle est une travailleuse frontalière de formes. Son travail, influencé par le street art, comprend non seulement la peinture, mais également la sculpture, la photographie, les films et le multimédia. La particularité de l’œuvre consiste en l’interprétation de motifs traditionnels accompagnés d’expériences esthétiques de la génération Apple.“

 

Ausstellungen:

2018           “Fauna, Flora, Fantasia“ montechristo, Maspalomas de Gran Canaria

2017           “Schinkels Belvedere “ Pomona-Tempel Potsdam,
„Gated communities“ VKU-Forum, Berlin

2016             Chiesa della Beata Maria Vergine di Lourdes , Calolziocorte.

2015           „save, stock, store“ Zweigstelle Berlin

2014           „belcoo experience“  Streetartproject Italy, Denmark, Germany

2013           „Speichern“  Kulturkaufhaus , Hamburg

2012            „preußisch-antik“  Antikenabguss-Sammlung, Berlin ,„Friedrich und Brühl“ Schloss Branitz ,
„Bon anniversaire  Palais Lichtenau und ,„Friedrich und Potsdam“ Potsdam-Museum

2011           „3mal“  Kunstraum Potsdam

2008 – 10  „KUNST-KONTOR Sehmsdorf“, Potsdam, drei Gruppenausstellungen

2006            „unseen Warhol“, „Dreilinden“ u.a. Kunstvideos

2003           Acrylbilder „european “ für „Visual storm II“, New York

1995           Mitarbeit Club Berlin, XLVI. Biennale di Venezia, Teatro Malibran

1992           „37 Räume“, Berlin

1990           „Kunst hilft jetzt“ „Galerie KulturKontakt“ Berlin, Prenzlauer Berg

1988           Computergrafik Club „Aurora“ Potsdam

Bilder von Julia Theek finden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen, u.a. dem Potsdam-Museum, Schloss Branitz, der Universität Rostock oder der Alkersal-Kunstsammlung Dubai.